Choose your language: Nederlands English Deutsch Vlaams Francais
Website Backs

Die Matador-Website verwendet Cookies (und andere Techniken) und sammelt unter anderem Informationen über die Nutzung der Website, um diese zu analysieren und zu verbessern und sicherzustellen, dass Sie relevante Informationen für Sie sehen.

Durch die Nutzung dieser Website oder durch Drücken der unten stehenden Vereinbarung stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Sammlung von Informationen auf dieser Grundlage auf der Website von Matador zu.

Artikel

Artikel

Das Flugsystem
08.07.2009

Manchmal erfahre ich am Telefon die bemerkenswertesten Geschichten. Dies geschieht meistens während der Reisesaison, wenn mich der eine oder andere Züchter um Rat bittet. Nach den ersten Flügen der Saison sieht es oft so aus, dass schon ein nicht zu geringer Teil der Züchter mit seinem Latein am Ende ist. Die Tauben kommen einfach nicht in die Liste, dabei waren die Erwartungen an die neue Saison doch so hoch. Vor einiger Zeit rief mich ein Züchter an und sagte er wolle sein Futter ändern. Von mir wollte er wissen, welches Futter ich für das Beste halte. Erstaunt fragte ich nach den Gründen für eine solche Maßnahme. Wer wechselt schon das Futter während der Saison. Doch nur wenn es wirklich schlecht läuft ist das eine Alternative.
So fragte ich  den Züchter ob es einfach nur schlecht oder sogar sehr schlecht laufen würde. Es schien sehr schlecht zu laufen, wie er mir gestand. In solch einer Situation steht man tatsächlich vor der Wahl etwas zu verändern. Ein paar Fragen weiter konnte ich in Erfahrung bringen, dass die Brustmuskulatur der Tiere eine blaue Farbe hatte. In so einem Fall ist die Sauerstoffversorgung nicht ausreichend. Nach Auskunft des Züchters jedoch kann es nicht am Schlag liegen, der Schlag sei ausreichend belüftet und die Tiere gesund. Auch war der Schlag nicht überbesetzt. Ich fragte ihn nach der Zusammensetzung der Futtermischung. Sie bestand aus 25 % Hülsenfrüchten, 25 % Mais, 10 % Weizen, 7 % Milo, 7% Dari, 10% Kardisaat, 3% Sonnenblumenkerne und 6 % Gerste. Die Tauben wurden immer satt gefüttert. Laut Auskunft des Züchters fraßen die Tauben selbst noch die Hülsenfrüchte bis zum Wochenende ... , und das ist ein Problem auf vielen Schlägen!

Tauben sind in der Lage bis zu 25-30 % an Hülsenfrüchten in ihrem Futtermix zu verarbeiten; mehr als 30 % an Hülsenfrüchten beeinträchtigt die Verdauung der Tauben. Die Tauben können es schlicht und einfach nicht verarbeiten. Es taugt nur noch dazu die Taube schwer und fett zu machen. Es benötigt mindestens 14 Tage um die störenden Produkte abzubauen und das Blut zu säubern. Aber oft werden von Woche zu Woche Wettflüge gesetzt und so kommt es das die störenden Bestandteile nicht abgebaut, sondern neue produziert werden. D.h.  zu dem schon störenden Abfallprodukten im Körper und Blut kommen noch weitere hinzu. Nach vier bis sechs Flügen ist es dann so weit. Die Systeme des Taubenkörpers sind überfordert und müssen von dem Überschuß gesäubert werden. Die Tiere sind nicht mehr in der Lage wirksam Sauerstoff zu verarbeiten. In solch einer Situation kann man leicht Tiere verlieren.

Unglücklicherweise greifen viele Züchter in diesen Situationen zum Medizinschrank mit allen daraus folgenden Konsequenzen. Das die Taube nicht mehr sehr gut trainiert und auf den Wettflügen nicht in die Preise kommt ist nicht die Schuld der Taube, sondern die des Züchters. Der Schlagbetreuer hat den Fehler begangen, Nur durch das Füttern einer leichten Mischung  kann er das Problem lösen. Diese Art der Fütterung ist weit verbreitet. Es ist ein großer Fehler im Futtermanagement. Diese Art des Fütterns wird auch oft in den Taubenfachzeitschriften propagiert die ich lese. Man kann jedoch nur so füttern, wenn zum Ende der Woche der Züchter genügend Futter anbietet, so dass die Tiere frei wählen können. Ist dies der Fall  kommen die oben angeführten Probleme erst gar nicht zum Vorschein, schon gar nicht wenn die Tiere gesund sind und gegen Anfang der Woche ausreichend Eiweiße bekommen haben.

Es überrascht mich das Jahr für Jahr die selben Probleme auftauchen. Wir haben uns einen bestimmten Futterplan einmal zurechtgelegt und scheinbar haben wir Angst ihn zu ändern.

Vielleicht haben wir die wissenschaftlichen Artikel gelesen. Aber sobald die Saison beginnt vergessen wir alles was wir gelesen haben oder zumindest hat es den Anschein. Während der Saison haben wir einfach nicht die Zeit für wissenschaftliche Abhandlungen; wir sind einfach zu beschäftigt. Taubenzüchters Allerlei will Sie über diese Probleme informieren und über die Fehler, die Züchter  während der Saison begehen.

Die Lösung

Ich schlage vor der Tag nach dem Rückkunfttag eine Säuberungsmischung zu füttern oder dem Futter Gerste hinzuzufügen, um das Futter „leichter“ zu machen. In der Mitte der Woche dann eine Mischung mit einem entsprechenden Anteil an Hülsenfrüchten. Während der letzten zwei Tage dann einen energiereichen Mix wie z.B. Superdiät oder Superenergie mit 25 % Mais zusätzlich um die „Tanks“ wieder aufzufüllen.

Werden die Entfernungen größer, kann der zuletzt erwähnte Mix auch schon früher gegeben werden. Hülsenfrüchte benötigen 48 bis 72 Stunden um vollständig verdaut zu werden. Und erst wenn sie vollständig verdaut sind, sind auch die Eiweißtanks des Taubenkörpers wieder aufgefüllt. So werden die Tauben eingekorbt ohne die zusätzliche Belastung durch die Verdauungsarbeit.


Eiweißarme Futtermischungen

In den  letzten Wochen kamen Sportfreunde vorbei die Probleme mit der Fütterung von eiweißarmen Mischungen  hatten. Sie nutzten eine dieser eiweißarmen Mischungen als einziges Futtermittel. Bis vor kurzem waren die Leistungen der Tiere außergewöhnlich. Die Tauben flogen hervorragend. Doch  plötzlich nach einem harten Flug kamen die Tiere abgeflogen nach Hause. Sie konnten das verlorene Gewicht nicht wieder gut machen. Die Tiere fühlten sich schlecht an und die Muskeln schienen aufgebraucht. Die Züchter hatten nicht verstanden, dass die Tiere während des Fluges Eiweiß verbrauchen. Das ist eine wissenschaftlich bewiesene  Tatsache. Wir müssen immer den Schwierigkeitsgrad der vorangegangenen Flüge berücksichtigen, um feststellen zu können, ob die Tiere eine Eiweißzufuhr benötigen. Eiweiße geben Kraft, reparieren Muskeln und die Tauben können so wieder Leistung bringen. Fett und Kohlenhydrate hingegen sind der Treibstoff.
 Um Spitzenleistungen zu erreichen, ist die Kraft der Muskeln genauso wichtig, wie der Treibstoff und der Sauerstoff. Wir müssen unseren Verstand auch bei solchen Kleinigkeiten immer eingeschaltet lassen.

Auf dem Schlag eines Züchters

Nach Abschluß der Saison besuche ich oft Schläge deren Leistungen nicht so gut waren. Man kann auch sogar sagen die Leistungen waren schlecht. Die Vögel trainierten nicht mehr und waren viel zu fett. Sie flogen gerade mal 10 Minuten um den Schlag und saßen dann wie Klötze fest auf dem Dach. Nach einer Kur gegen Krankheiten der  oberen Luftwege schienen sich die Dinge zum Besseren zu wenden, aber die Tiere flogen immer noch nicht wie sie sollten. Wenn Vögel nicht trainieren haben sie auch keinen Appetit. So wird ihr „Motor“ keine Leistungen bringen können. Dann gibt es nur eine Möglichkeit; nämlich verschärftes Training.

Tag für Tag einen kurzen Flug von 30 – 40 Kilometern. Nimm den Tieren den Stress, das Fliegen muss zu einem Vergnügen werden und das innere Feuer muss angefacht  werden mit energiereichem leicht verdaulichem Futter. Die Witwer müssen Appetit haben. Als nächstes besuchte ich einen Züchter mit einem wunderschönen Haus. Er hat auch einen neuen fantastischen Schlag für seine Tauben gebaut; obwohl er auf den alten große Erfolge feiern konnte. Er hat den alten Schlag abgerissen und einen neuen Schlag gebaut, ohne Ventilation im Dachbereich. Die verbrauchte Luft konnte nirgends mehr entweichen. Das Ergebnis: Atemwegsprobleme und nochmals Atemwegsprobleme! Mein Tip: Reiße nie den alten Schlag ab, bevor Du nicht auf dem neuen Schlag Erfolg hast.!!

Windschutznetze

Ein anderer Schlag hatte ebenfalls Probleme mit Atemwegserkrankungen. Nach einer durchgeführten Kur flogen die Tiere wirklich besser. Ich versprach dem Züchter vorbeizuschauen und mir die Schlaganlage anzusehen. Ein netter  kleiner Schlag und ein ebensolcher Züchter. Der Dachfirst war mit Windschutznetzen bestückt und völlig bedeckt mit Staub. Der Züchter wollte auf diese Art Zugluft im Dach – und Schlagbereich vermeiden. Du kannst Dir die Resultate ausmalen ?! Der Staub konnte nirgends entweichen und die verbrauchte Luft konnte nicht abziehen. Die abgestandene Luft blieb im Schlag und die Zufuhr von frischer Luft und Sauerstoff war unmöglich. Warme Luft steigt und kühlere sauerstoffreiche Luft fällt in den Schlag und Windschutznetze gehören in die Fensterrahmen und  nicht in die Schlagdecke!!!

Meine Tauben bekommen nur so wenig ...

Augenscheinlich gibt es immer noch Züchter, die eine Waage auf dem Schlag haben und einige füttern auf den Teelöffel genau. Wenn die Tauben nicht genug zu fressen haben werden sie nicht gut trainiren. Sie werden immer mit einem Auge den Züchter im Blickfeld haben. Witwer müssen stets Appetit haben, wir alle wissen das. Ich sage immer: „ Wenn Du hart arbeitest, must Du gut essen!“ Füttere abends die ½ der Futtermenge sofort im Trog  und anschließend gibst Du ihnen Hand für Hand bis sie sich und den anderen Witwern wieder mehr Aufmerksamkeit schenken als dem Futter. Mancher Witwer wird dann zur Tränke gehen und der Eifer mit dem die Witwer das Futter aus dem Trog aufnehmen wird nachlassen. So solltest Du die erste Hälfte der Woche füttern. Die Tauben sollten anschließend zufrieden und ruhig in der Zelle sitzen, aber Nachtisch gibt es nur gegen Ende der Woche. Achte nicht auf die Futterdose, sondern auf die Bedürfnisse der Tauben. Morgens reichen 10 Gramm pro Taube aus.! 

 
Willem Mulder
 
<<< Terug